ZDS-News

Zuchtsauenhaltung sinkt kontinuierlich

01.04.2019


hib - Die Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe mit Zuchtsauenhaltung über 50 Tiere ist zwischen dem Jahr 2010 von circa 15.900 Unternehmen auf rund 7.800 im Jahr 2018 gesunken. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung (19/8685) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/8145) zur Zukunft der Sauenhaltung in Deutschland hervor. Weiter heißt es darin zur Erklärung, dass sich in der Ferkelerzeugung ein Strukturwandel vollziehe, der in der Landwirtschaft insgesamt zu beobachten sei. Allerdings sei dieser Wandel in der Sauenhaltung stärker ausgeprägt als in einigen anderen Betriebsformen. Kleinere Betriebe würden häufig im Zuge des Generationswechsels oder im Kontext anstehender Investitionsentscheidungen ausscheiden. Entscheidend sei die Einschätzung der wirtschaftlichen Lage durch die Ferkelerzeuger selbst. Die sei geprägt durch Veränderungen im Verhalten der Konsumenten sowie Konkurrenzdruck durch Ferkellieferungen aus Dänemark und den Niederlanden.

Gesundheitsmonitoring in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung

01.04.2019


Einen neuartigen Sensor zur Messung der intranasalen Druckdifferenz beim Ein- und Ausatmen soll als System zur automatischen Detektion umfassender Gesundheitsparameter von Nutztieren zur Marktreife weiter entwickelt werden. Hierfür planen die Wissenschaftlerinnen Saskia Strutzke und Sarah Jahn vom Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB) eine Unternehmensausgründung.

"Agrarwende": zurück in die Vergangenheit oder vorwärts in die Zukunft?

29.03.2019


"Setzt sich eigentlich niemand für die Agrarwende ein und ist gleichzeitig offen für die ganzen neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse und technischen Möglichkeiten?" fragt das neue Internetportal "Progressive Agrarwende".

Die Verantwortlichen wollen mit der Plattform eine Möglichkeit bieten, neue Ideen zur Weiterentwicklung der Landwirtschaft zu teilen und zu diskutieren. Sie will Landwirt*innen, Forscher*innen, Aktivist*innen, Verbraucher*innen, Unternehmer*innen und Politiker*innen zusammenbringen und gemeinsam die Debatte mit wissenschaftlichen Erkenntnissen, Erfahrungen aus der Praxis und progressiven Perspektiven bereichern.

FARMSHOP Deutschland weitet Aktivitäten auf Polen aus

28.03.2019


Als 100%-ige Tochter von German Genetic / SZV besteht die Firma FARMSHOP seit nunmehr 15 Jahren. FARMSHOP bietet heute nahezu 4.000
Produkte für Haus und Hof und liefert selber über Fahrzeuge der Besamungsunion Schwein, über eigene Fahrzeuge sowie Fremdlieferdienste aus.
Um diese Erfolggeschichte auch international fortzuschreiben, wurde am 5. März 2019 in Warschau die neue und auf Polen ausgerichtete Firma "FARMSHOP.PL" gegründet.
Weitere Informationen entnehmen Sie der Pressemeldung des Unternehmens German Genetic.
 

Mit Antibiotika gegen "Citrus Greening"

28.03.2019


In Florida grassiert eine bakterielle Erkrankung bei Zitronenbäumen, die jetzt mit den Antibiotika Streptomycin und Oxytetracyclin bekämpft werden soll. Die Umweltschutzbehörde (EPA) hat bereits ihre Zustimmung signalisiert. 440.000 kg der Medikamente könnten so in die Umwelt gelangen, informiert Maryn McKenna im Internetportal "spektrum.de".

Auch in Europa ist der Einsatz von Streptomycin im Kampf gegen den Feuerbrand bekannt. Dabei handelt es sich um eine Erkrankung bei Äpfeln und Birnen.

Führen pauschale Reduktionsmaßnahmen der Düngeverordnung zu einer Pflanzenmangelernährung und weniger Backweizen?

28.03.2019


Einzelne Punkte der geplanten Verschärfung der Düngeverordnung sieht die Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast kritisch. Barbara Otte-Kinast: "Es wäre richtig und sinnvoll gewesen, die geltende Düngeverordnung zunächst anzuwenden und die Wirkung auszuwerten. Die Konsequenzen einer weiteren Verschärfung für den Agrarbereich wären enorm. Wenn aufgrund der neuen Vorgaben die Pflanzen unterversorgt sind und plötzlich kein Backweizen mehr angebaut werden kann, sondern nur Futterweizen, dann hat das direkten Einfluss auf das Einkommen landwirtschaftlicher Familienbetriebe. Da droht jetzt ein echter Strukturbruch."

Rentenbank bestellt Herrn Dr. Marc Kaninke zum Vorstand

28.03.2019


Der Verwaltungsrat der Landwirtschaftlichen Rentenbank hat in seiner heutigen Sitzung in Frankfurt am Main Herrn Dr. Marc Kaninke (48) als Vorstandsmitglied bestellt.Herr Dr. Kaninke wird ab dem 1. Juni 2019 die Bereiche Finanzen und ITOrga bei der Rentenbank verantworten. Er folgt damit dem zum 30. April 2019 in den Ruhestand wechselnden Hans Bernhardt nach.
Der Vorstand der Förderbank für die Landwirtschaft und denländlichen Raum wird sich damit ab dem 1. Juni 2019 aus Herrn Dr. Horst Reinhardt (Sprecher), Herrn Dietmar Ilg sowie Herrn Dr. Marc Kaninke zusammensetzen.

Erzeugerring Westfalen suchteinen neuen Geschäftsführer (W / M/ D)

28.03.2019


Der Erzeugerring Westfalen e.G. sucht zum 01.07.2019 einen neuen Geschäftsführer (w / m / d).  Das Aufgabengebiet umfasst alle Bereiche der Geschäftsführung in einem innovativen, genossenschaftlichen Dienstleistungsunternehmen.
Der Bewerber sollte folgendes Profil mitbringen:
  • ein abgeschlossenes agrarwissenschaftliches Hochschulstudium
  • fundierte Kenntnissein der Personalführung
  • Kommunikations- und Integrationsfähigkeit
  • Durchsetzungsvermögenund ein hohes Maß an Leistungsbereitschaft
  • Erfahrungen in der Verbandsarbeit und Interessenvertretung
  • umfangreiches Wissen im Bereich der Tierhaltung

EIP-Agri: Niedersachsen sucht gute Ideen

27.03.2019


Das Land startet bereits den dritten Projektaufruf zur Fördermaßnahme EIP Agri (Europäische Innovationspartnerschaft "Produktivität und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft"). Mit Hilfe dieser Maßnahme des Ländlichen Entwicklungsprogramms sollen innovative Ideen, die von landwirtschaftlichen Betrieben, Forschungseinrichtungen oder Beratungsinstitutionen entwickelt werden, praktisch erprobt werden. "Von Forschung, Entwicklung und Innovation hängt letztlich die Überlebensfähigkeit unseres gesamten Agrarsektors ab", wird die Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast in einer Pressemeldung des Ministeriums zitiert.

Im Rahmen der ersten beiden Projektaufrufe konnten bereits 28 innovative Projekte in Niedersachsen bearbeitet werden. Dafür wurden Fördermittel von rund 13 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Das Spektrum der Projekte reicht vom Einsatz von lebenden Insektenlarven zur Fütterung von Legehennen über verschiedene Ansätze zur Verbesserung der Tiergesundheit bei Kühen, Schweinen und Geflügel bis hin zu Verwendungsmöglichkeiten von sogenannten Spirulina Algen.

Welche Mehrkosten entstehen Schweinehaltern durch das staatliche Tierwohlkennzeichen?

26.03.2019


Ein Team rund um Agrarökonom Stefan Leuer von der Landwirtschaftskammer NRW hat für die Publikation "DLG-Kompakt - Schweinehaltung in Deutschland" berechnet, welche Mehrkosten auf Schweinehaltungsbetriebe zukommen, wenn sie zukünftig nach einer der drei Stufen des staatlichen Tierwohlkennzeichens produzieren. Stefan Leuer erläutert in praxis-agrar.de, wie sich diese Kosten im Detail zusammensetzen.

1 2 ...425 426 427428 429 ...444 445