Termine

Seminar Nottötung


Seminar Nottötung am 13.02.2020 im Landwirtschaftsamt Horb, Ihlinger Str. 79, 72160 Horb am Neckar

 

 

In Deutschland wurden in 2017 bei der Untersuchung von toten Schweinen in verschiedenen Tierkörperbeseitigungsstellen Defizite beim Umgang mit verletzten oder kranken Tieren entdeckt und die fachkundige Durchführung des Tötens der Tiere beanstandet.

Das Seminar „Schulung zum sachgerechten Töten von Schweinen und Ferkeln“ vermittelt Ihnen Entscheidungshilfen beim Umgang mit kranken oder verletzten Tieren, welche Maßnahmen eingeleitet werden müssen, der Hoftierarzt hinzugezogen und ob ggf. eine Nottötung durchgeführt werden muss.

Sie erhalten über die Teilnahme am Lehrgang eine Bescheinigung.

 

 

Beginn: 14:00 Uhr
Ende: ca. 16:00 Uhr
Ort: LRA Horb, Ihlinger Straße 79, 72160 Horb am Neckar

 

 

Anmeldung unter:
Telefon:         07571 – 74 79 300
Fax:               07571 – 74 79 302
Email:            Poststelle@bd-schwein.de

 

 

Anmeldeschluss: 11. Februar 2020

 

 

Aktionsplan Kupierverzicht

27.06.2019


Workshop am 27. Juni 2019 auf dem Betrieb Markus Maier GbR, Brühlstr. 8, 72149 Neustetten-Remmingsheim

 

 

Wir werden im Stall die Tiere auf Ohren- und Schwanznekrosen, -verletzungen und anderweitige Veränderungen begutachten, die sechs verschiedenen Risikobereiche detailliert durchgehen und miteinander besprechen, sowie die Möglichkeiten auf den Betrieben der Teilnehmer diskutieren. Am Ende besitzen Sie fundiertes Wissen über Vorgehen und Beurteilung für die Risikoanalyse.

 

 

Beginn: 13:30 Uhr
Ende: ca. 15:30 Uhr
Ort: Brühlstr. 8, 72149 Neustetten-Remmingsheim

 

 

Anmeldung unter:
Telefon:         07571 – 74 79 300
Fax:               07571 – 74 79 302
Email:            Poststelle@bd-schwein.de

 

 

Anmeldeschluss: 13. Juni 2019

Die Plätze sind begrenzt. Eine Teilnahme ohne Anmeldung ist nicht möglich. Nur für Mitglieder des Beratungsdienstes Schweinehaltung Sigmaringen e. V.

 

Seminar Nottötung


Am 28. März 2019 fand in der STUA Aulendorf ein Seminar über das fach- und sachgerechte Nottöten von Schweinen statt. Dr. Christian Fischäß und Dr. Tanja Frey, beide vom Schweinegesundheitsdienst Baden-Württemberg, stellten in ihren Vorträgen Entscheidungshilfen “Therapie oder Nottöten”, verschiedene Methoden mit ihren Vor- und Nachteilen und auch die sichere Feststellung des Todes des notgetöteten Tieres vor.


ZDS-News

Internationaler Kongress für Rind und Schwein in Bonn am 22. - 24.09.2020

21.02.2020


Die DGfZ/GfT-Vortragstagung und der Internationale Kongress für Rind und Schwein finden in diesem September zeitgleich in Bonn statt. Diese Kombination bietet sowohl den Referenten als auch den Teilnehmern die Möglichkeit, sich anhand eines breiten Spektrums an Vorträgen über den neuesten Stand der Tierwissenschaften und der Praxis zu informieren. Neben international anerkannten Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland werden "Nachwuchswissenschaftler" ihre aktuellen Forschungsergebnisse aus dem Bereich der Tierzucht und Tierhaltung vorstellen. Veranstaltungsort ist das World Conference Center am Platz der Vereinten Nationen in Bonn.

Weitere Informationen finden Sie in Kürze auf der Internetseite der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde oder auf der Internetseite des Bundesverbandes Rind und Schwein e.V.

Mexiko steigert Schweinefleischexport nach Asien

21.02.2020


Mexiko scheint Zugang zu zwei neuen asiatischen Märkten zu erhalten, da die afrikanische Schweinepest auf dem ganzen Kontinent die Schweinebestände schwer schädigt. Dies berichtet das internationale Portal für die Fleischindustrie, "Euromeat". Vietnam und die Philippinen sind die neuen Zielmärkte für mexikanisches Schweinefleisch, so eine Ankündigung des mexikanischen Landwirtschaftsministeriums. Vietnam habe bereits Interesse an baldigen Inspektionsreisen nach Mexiko geäußert. Die Hauptmärkte für Schweinefleisch aus Mexiko sind derzeit Japan, China und Kanada, gefolgt von den USA und Südkorea.(mw)

Weidetierhalter weiter in Sorge vor dem Wolf

21.02.2020


Die Initiative "Wolf bleibt Wolf" setzt sich für die Belange der Menschen im ländlichen Raum ein, zu denen auch Pferdezüchter und -halter gehören. Die Verbände des Aktionsbündnisses Forum Natur, zu denen auch die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) gehört, haben die Initiative gegründet, um über den Wolf in Deutschland aufzuklären. Ziel ist es, ein konfliktfreies Zusammenleben der ländlichen Bevölkerung und dem Wolf sicherzustellen.

Bauern prüfen Messstellen

21.02.2020


Im Rahmen der Diskussionen um die Nitrat-Messstellen haben vier Landwirte selbst die Initiative ergriffen: Sie rufen ihre Kollegen deutschlandweit dazu auf, Messstationen zu kontrollieren.

BGH: Züchter ist ..... wer die Zuchtentscheidung trifft

21.02.2020


Der III. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat darüber entschieden, wer der Züchter eines Fohlens ist, wenn derjenige, bei dem eine in fremdem Eigentum stehende Stute untergestellt ist, diese entsprechend einer Vereinbarung mit der Eigentümerin der Stute auf seine Kosten decken und die befruchtete Eizelle im Wege des Embryotransfers in eine ihm gehörende Austragungsstute einsetzen lässt. Es ist derjenige, der die Zuchtentscheidung trifft.

Informationsveranstaltung "Umweltverträglich Wirtschaften" am 23. und 24. April 2020

21.02.2020


Das IBE - Ingenieurbüro Dr. Eckhof GmbH lädt ein zur 16. Informationsveranstaltung "Umweltverträglich Wirtschaften"am 23. und 24. April 2020 im Holiday Inn in 12529 Schönefeld bei Berlin zur Fortbildung von Fachbehörden und Planungsbüros sowie zur Wissensvermittlung für die Praxis. Die Teilnahme kostet für zwei Tage 380 € (ein Tag 200 €). Übernachtung ist am Ort der Veranstaltung möglich. Im Holiday Inn Berlin International Airport Hotel ist ein Abrufkontingent unter dem Stichwort
"Ingenieurbüro Dr. Eckhof" oder "IBE GmbH" bis zum 05.03.2020 bereitgestellt. Die Buchung und Bezahlung der Übernachtung ist durch jeden Teilnehmer eigenständig vorzunehmen. Eine Stornierung ist kostenfrei bis zum 26.03.2020 möglich. Anmeldung bis zum 10. April 2020 an umweltberatung@eckhof.de.

Ackerdemia: Ackern schafft Wissen

20.02.2020


Ackern schafft Wissen – unter diesem Motto hat Ackerdemia Education das praxisorientierte Bildungsprogramm GemüseAckerdemie entwickelt. Das mehrfach ausgezeichnete Jahresprogramm richtet sich an Schulen, Kitas und andere Bildungseinrichtungen im Kinder- und Jugendbereich. In der GemüseAckerdemie lernen Kinder, wo Lebensmittel herkommen, wie diese angebaut werden und wie man bewusst mit ihnen umgeht. Denn dieses Wissen geht mehr und mehr verloren.

Das Superfood gibt es nicht

20.02.2020


IVA - Clean Eating, Low Carb, Superfoods, Steinzeitdiät – die Liste der Ernährungstrends der letzten Jahre ist ebenso lang wie fragwürdig. Kein Jahr ohne den neuen Mega-Hype auf dem Esstisch. Bringt das was? Außer einem leeren Portemonnaie nicht viel, meinen Ernährungsexperten.

"Die Methan-Rechnung geht nicht auf"

20.02.2020


"Rund ein Drittel des menschengemachten Methanausstoßes wird durch fossile Brennstoffe verursacht – dachte man zumindest. Nun zeigt sich: Dieser Wert liegt offenbar viel zu niedrig," hat Daniela Zeibig für das Internetportal Spektrum.de recherchiert.

In diesem Zusammenhang erinnert der Bundesverband Rind und Schwein e.V. daran, dass man Methan aus fossilen Quellen nicht mit Methan aus der Tierhaltung vergleichen sollte. Warum man hierbei vorsichtig sein sollte, beschreiben verschiedene Wissenschaftler u.a.

Fragen zur globalen Nutztierernährung und zu deren Rolle im Kreislaufsystem

20.02.2020


Die Gesellschaft für Ernährungsphysiologie lädt anlässlich ihrer 74. Jahrestagung vom 03. bis 05. März 2020 an der Georg-August-Universität Göttingen zum fachlichen Gedanken- und Erfahrungsaustausch ein. Insgesamt 124 angemeldete Beiträge zu aktuellen wissenschaftlichen Fragestellungen (55 Kurzvorträge und 69 Poster) unterstreichen, dass diese Veranstaltung zu den wichtigsten wissenschaftlichen Tagungen auf dem Gebiet der Tierernährung und Tierernährungsphysiologie im deutschsprachigen Raum zählt. Zu den Höhepunkten der Veranstaltung zählen das Übersichtsreferat am zweiten sowie der Workshop am dritten Tag. Im Ersteren werden die "Chancen und Grenzen einer globalen Nutztierernährung" erörtert und die einzelnen fachlichen wie gesellschaftlichen Aspekte herausgearbeitet. Der Workshop wird diese Diskussion dann weiter vertiefen, indem er sich der Frage des "Sinns der Nutztierhaltung und -ernährung im Kreislaufsystem" widmet.

Aus Gülle "Gold" machen

20.02.2020


Rund 200 Millionen Tonnen Kot und Urin produzieren deutsche Rinder, Schweine und anderes Nutzvieh jedes Jahr. Dieser Wirtschaftsdung deckt rd. 50 Prozent des Nährstoffbedarfs deutscher Ackerkulturen (ohne Weidedüngung). Vor allem Phosphor ist ein begehrter Dünger, weil diese Ressource endlich ist. 3Sat informiert, wie sich aus Gülle Stickstoff und Phosphate zurückgewinnen lassen. Die Extraktion der wichtigen Pflanzennährstoffe würde u.a. den Transport erleichtern, da Gülle aufgrund des hohen Wassergehaltes nicht gut transportabel ist.

QS startet Pilotprojekt zur Befunddatenerfassung bei Schlachtrindern

19.02.2020


Die Erhebung, Dokumentation und Rückmeldung der Organbefunde sind im QS-System ein wichtiges Instrument, um die Tiergesundheit zu bewerten und damit einen entscheidenden Beitrag für die Lebensmittelsicherheit zu leisten. So ist bereits seit 2018 im QS-System die Meldung von Schlachttierbefunden für Geflügel- und Schweineschlachtbetriebe an die QS-Datenbank gelebte Praxis. Jetzt hat QS ein Pilotprojekt zur Schlachtbefunddatenerfassung bei Rindern gestartet.

An dem Praxisprojekt, für das eine Laufzeit von zwei Jahren festgelegt wurde, nehmen zunächst acht Rinderschlachthöfe aus Deutschland teil.

Nachrichten